Tag 5 – 25.03.2013 – Lubbock, TX – Amarillo, TX

Is this the way to Amarillo?

Heute Nacht war es mal wieder arschkalt, so ganz hat der Frühling es wohl doch noch nicht geschafft nach Texas. Aber der erste Blick aus dem Fenster: Sonne, Sonne, Sonne. Das reicht uns. Wir packen uns eben wieder dick ein.

Im Comfort Inn in Lubbock ist das Frühstück, wie gewohnt vom Comfort Inn, sehr gut, alles da, was wir brauchen, um eine Grundlage zu schaffen. Waffeln, Toast, Frischkäse, Eier, Speck, Obst, Joghurt.

Heute steht außer einer Fahrtstrecke auch noch der erste Park auf dem Plan, auf den ich mich schon gefreut habe, der Caprock Canyons State Park.

Wir fuhren ohne große Umwege, aber über die kleinen Farmroads und kleinen Städtchen zum State Park.

Unterwegs gab es Baumwollfelder und immer wieder verlassene oder vom Sturm umgewehte Farmhäuser zu sehen.

Durch den Ort Floydada, was für ein Name. Der Ort sah irgendwie verlassen aus, aber immer wieder fuhren Autos durch, Leute gingen in Läden, die alle geschlossen aussahen, hinein und fuhren wieder weg.

Die Amis kennen das ja nicht, dass man zu Fuß durch die Stadt läuft. Selbst wenn man nur 200 Meter weiter in einen anderen Laden will, parkt man eben da davor, bevor man kurz 100 Meter rüberläuft.

Alle Leute winkten uns fröhlich zu, während wir mit unseren Kameras bewaffnet durch den Ort liefen. Ich liebe diese alten Fassaden.

Gegen Mittag erreichten wir Quitaque, TX. Eine kleine Runde durch den Ort und dann fix in den Park.

Wir zahlten $8 ($4 pro Person) Eintritt, damit konnten wir uns den ganzen Tag im Park aufhalten.

Erst mal fuhren wir zum See, dort gab es jede Menge Picknicktische. Und jede Menge Bisons, die gerade alle am See waren, um zu trinken.

Dabei einige Jungtiere, der Ranger erzählte uns, dass die Kälber gestern geboren seien.
Was für ein Glück.

Wir beobachteten die Tiere eine Weile, bis alle gemeinsam wieder auf ihre Weiden trabten. Das war ja schon mal klasse.

Wir fuhren dann zum Picknickplatz, wo wir uns erst mal stärken mussten, denn wir wollten einen kleinen Spaziergang im Park machen.

Der Park ist nicht sehr groß, aber wunderschön, vor allem, wenn man die roten Steine mag.
Einige Blumen blühten schon, aber die Bäume waren noch blätterlos.

Wir entschieden uns für einen kleinen Hike, ließen einfach unser Auto auf einem leeren Parkplatz stehen und gingen ca. für eine Stunde einen Weg entlang.

Das war ein schöner kleiner Hike ohne besondere Vorkommnisse, man kann hier sicher länger laufen, aber ich war nicht so richtig fit mit meinem Leistenschmerz, so dass es ein sehr kleiner Hike bleiben mußte.

Nach dem Hike fuhren wir noch den Rest der Parkstraße ab, hielten noch mal an, machten einige Bilder und setzten uns ein bisschen in die Sonne.

Dann wollten wir noch mal gucken, ob wir die Bisons noch mal sehen, denn wir hatten nicht so richtig gute Bilder machen können, als alle am See waren. Denn die liefen so nah an unserem Auto vorbei, und wir hatten das Tele-Objektiv ausgepackt. Und Aussteigen war keine so gute Idee.

Also, dann fuhren wir so nah es ging an die Weiden der Bisons ran, wir warteten eine Weile, bis dann 3 große Bullen noch mal den Weg zum See antraten, leider folgte nicht die ganze Herde. So fuhren wir am frühen Abend aus dem Park hinaus.

Eigentlich wollten wir in Tulia übernachten, da hatte ich einen Hotel-Tipp bekommen. Also suchten wir den Ort auf der Karte und fuhren los. Der Ort war auch nicht weit weg, aber wir fanden das Hotel nicht, blöderweise hatte ich nur den Namen und keine Adresse aufgeschrieben. Die anderen Motels, die Tulia zu bieten hatte, naja, das wollten wir nicht wagen.

Da Amarillo auch nicht weit war und wir dort eh die folgende Nacht bleiben wollten, entschieden wir uns, den Plan zu ändern und zwei Nächte in Amarillo,TX zu bleiben.

Wir durchquerten den schönen Ort Canyon, wo es auch einige Hotels gegeben hätte, aber da wir am darauf folgenden Tag ja weiter nach Osten mussten und es auch mal ganz schön ist, zwei Nächte in einem Hotel zu sein, fuhren wir weiter.

In Amarillo entschieden wir uns für ein Days Inn, das lag recht günstig an der Interstate 40.

Es gab auch noch ein 2-Queen-Bett-Zimmer für uns. Wir packten also unsere Klamotten zusammen und gingen auf das Zimmer. Da kam aber gerade unser Nachbar aus dem Zimmer nebenan heraus, der lautstark vor unserem Zimmer in spanisch telefonierte und dabei rauchte. Na toll, das wird wohl nicht das letzte Mal gewesen sein, dass er das an dem Abend macht.
Also ging Mario noch mal los, um nach einem anderen Zimmer zu fragen.

Die Frau an der Rezeption war sehr nett und gab uns ein neues Zimmer, das Zimmer war jetzt auch nicht das neueste, es roch etwas muffig, aber wir hatten echt keine Lust mehr, noch mal umzuziehen, obwohl direkt daneben das La Quinta Inn war. Hätten wir das mal lieber direkt genommen.
Die Days Inn Hotels sind mal wieder aus dem Blickfeld für uns, außer, wenn sie sehr neu sind. Dafür entschieden wir uns aber erst nach der zweiten Episode mit der Hotelkette.

Auch in diesem Zimmer hatten wir sehr laute Nachbarn, die erst weit nach 22:00 Uhr Ruhe gaben. Es war eine Familie mit 2 Kindern, in 2 Zimmern. Die hatten dann die Angewohnheit, gefühlte 200 mal raus und rein zu laufen und natürlich dabei immer mit den Türen zu knallen.

Aber was soll’s, wir wohnen ja zum Glück auf dem Lande, bei uns ist es super leise, da kann man das im Urlaub mal ertragen.

Am Abend suchten wir uns noch ein Restaurant, das Applebee’s in Amarillo wurde es. Lecker!

Wieder im Hotel, die übliche Prozedur. Und gegen 22:00 Uhr waren wir müde.

Wetter: sonnig ca. 18°
Sights: Caprock Canyon State Park, Floydada
Wanderungen: Caprock Canyon State Park
Abendessen: Applebee’s – $26,42
Hotel: Days Inn Amarillo – $83,85 / 66,85 Euro
Bewertung: mittel +-
Bemerkung: